top of page
  • info5690067

Wie rüste ich mein Gebäude auf die CECB-D-Klasse auf?




Das neue Energiegesetz wird CECB F- oder G-Gebäude dazu zwingen, auf Klasse D umzusteigen. Dies erfordert eine Reduzierung des Energieverbrauchs um 30 %. Wie macht man?


Ganz einfach: Sie müssen das Dach isolieren und Photovoltaik-Solarenergie installieren, was alles rentabel macht!


Die Einsparungen durch eine Dachdämmung bei einer energetischen Sanierung können erheblich sein. Das Dach ist einer der Hauptpunkte, durch die Wärme aus einem Gebäude entweicht, insbesondere in kälteren Klimazonen. Eine gute Dachdämmung kann diesen Wärmeverlust deutlich reduzieren. Eine wirksame Dachdämmung kann zu erheblichen Einsparungen bei den Heizkosten führen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich die Heizkosten nach einer ausreichenden Dachdämmung um bis zu 20–30 % senken lassen.


Neben der Dämmung stellt bei einer Dachsanierung die Entscheidung für ein Dach aus Photovoltaik-Ziegelpaneelen eine vorteilhafte und zukunftsweisende Lösung dar. Dieser innovative Ansatz bietet einen doppelten Nutzen. Erstens wird die Investition in diese Art von Dacheindeckung teilweise durch die Einsparungen ausgeglichen, die durch den Verzicht auf den Kauf herkömmlicher Dachziegel erzielt werden. Zweitens generieren Photovoltaikmodule zusätzliche Einnahmen durch den Verkauf von überschüssigem Strom.


Durch die Kombination dieser Einsparungen und Einnahmen amortisiert sich die Sanierung eines Daches mit Photovoltaik-Ziegelpaneelen in der Regel über einen Zeitraum von 15 bis 20 Jahren. Diese Strategie macht aus anfänglichen Kosten eine rentable langfristige Investition und macht die Renovierung nicht nur umweltverträglich, sondern auch wirtschaftlich sinnvoll. Anstatt die Renovierung als Aufwand zu betrachten, wird sie zu einer Investitionsmöglichkeit, die sich im Laufe der Zeit amortisiert. Warum Geld für die Renovierung auf herkömmliche Weise verschwenden, wenn es auch eine selbstfinanzierte Option gibt?


8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


  • LinkedIn
bottom of page